News aus Deutschland, Weltweit, Politik & Wirtschaft

  • Bitkom kritisiert Tatenlosigkeit der Bundesregierung

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Der Branchenverband Bitkom, in dem rund 2.500 deutsche Unternehmen der Digitalindustrie vertreten sind, kritisiert die schleppende Regierungsbildung in Berlin und warnt vor ernsten Konsequenzen für die Wettbewerbsposition Deutschlands. „Es gibt ja noch eine geschäftsführende Bundesregierung, die sich auch sehr bemüht. Aber die großen Themen stehen still, sei es der Digitalpakt oder der Breitbandausbau. Das schmerzt sehr“, sagte der Bitkom-Chef Achim Berg der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagsausgabe). Die Konsequenz sei, dass das Land mindestens ein Jahr verliere. WEITERLESEN
  • Schattenwirtschaft in Deutschland wird kleiner

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Die Schattenwirtschaft in Deutschland ist auf dem Rückzug. In diesem Jahr umfasst die Wirtschaftsleistung, die am Staat vorbei erbracht wird, 10,4 Prozent des offiziellen Bruttoinlandsprodukts. Dies ergibt eine noch unveröffentlichte Studie des Ökonomen Friedrich Schneider, über die die „Welt“ in ihrer Samstagausgabe berichtet. WEITERLESEN
  • Von der Leyen will Auslandseinsätze um ein Jahr verlängern

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen dringt darauf, die Auslandseinsätze der Bundeswehr unabhängig vom Stand der Regierungsbildung um ein weiteres Jahr zu verlängern. „Ich werde in einigen Wochen mit allen Fraktionen über die Verlängerung der Bundeswehreinsätze sprechen“, sagte die CDU-Politikerin der Funke-Mediengruppe. „Ich würde es begrüßen, wenn wir die Einsätze im Frühjahr verlängern - und zwar nicht nur für drei Monate, sondern wieder im üblichen Rhythmus für ein Jahr.“ WEITERLESEN
  • Zentralrat der Juden appelliert an Muslimverbände

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat die Muslimverbände hierzulande aufgerufen, verstärkt gegen antisemitische Tendenzen in Moscheegemeinden vorzugehen. „Repräsentanten der Muslime haben sich durchaus gegen Antisemitismus positioniert“, sagte Zentralratspräsident Josef Schuster der „Welt“ (Samstagausgabe). „Das Problem ist aber, dass die muslimischen Verbände meist nur einen kleinen Teil der Moscheegemeinden erreichen.“ WEITERLESEN
  • Häftling aus Heilbronn büxt am Bodensee aus

    Friedrichshafen (dts Nachrichtenagentur). Ein Gefangener der Justizvollzugsanstalt Heilbronn ist in Friedrichshafen bei einem Haftausflug entflohen. Ein Sprecher des Justizministeriums bestätigte diese Information der „Heilbronner Stimme“ (Samstagsausgabe). Der 42 Jahre alte Häftling, ein verurteilter Mörder, reiste demnach in Begleitung von zwei Beamten am Freitagnachmittag in die Stadt am Bodensee, um sich dort in einem Café mit seiner Familie zu treffen. WEITERLESEN
  • G20-Gipfel: Polizei und Bundeswehr spähten mit Drohnen

    Hamburg (dts Nachrichtenagentur). Während des G20-Gipfels in Hamburg setzten Polizei, Bundeskriminalamt und Bundeswehr zahlreiche Drohnen in der Luft und unter Wasser ein. Wie aus einer als vertraulich eingestuften Aufstellung der Bundesregierung hervorgeht, nutzte die Bundespolizei vom 3. bis zum 10. Juli Drohnen der Modelle „Inspire“, „Aladin“ und „Typhoon“ vor allem zur Kontrolle von Bahnstrecken und der Grenzen, berichtet der „Spiegel“. So überflogen Kameras mehrmals Grenzübergange nach Frankreich und in die Schweiz bei Weil am Rhein und nach Tschechien bei Waidhaus. WEITERLESEN
  • EU will zweite Phase der Brexit-Verhandlungen

    Brüssel (dts Nachrichtenagentur). Die EU will in die zweite Phase der Verhandlungen um den Austritt Großbritanniens aus der Gemeinschaft eintreten. Beim EU-Gipfel stellten die anderen 27 Länder am Freitag offiziell fest, dass es in den bisherigen Gesprächen ausreichende Fortschritte gegeben habe. Zuletzt hatten die britische Premierministerin Theresa May und EU-Kommissionspräsident Juncker ausgemacht, dass die im Vereinigten Königreich lebenden EU-Bürger und die in der EU-27 lebenden Briten ihre heutigen Rechte unverändert behalten. WEITERLESEN
  • Airbus will von Trumps Weltraum-Programm profitieren

    Toulouse (dts Nachrichtenagentur). Der Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus hofft, vom neuen Mond- und Marsprogramm der NASA profitieren zu können. Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte der für die Sparte Defence and Space zuständige Airbus-Vorstand Dirk Hoke: „Wir sind überzeugt, dass wir auch für dieses ambitionierte Vorhaben einen wichtigen Beitrag leisten können.“ Airbus zähle in der Raumfahrt zu „den weltweit führenden Unternehmen. Deshalb vertrauen uns Raumfahrtagenturen wie NASA und ESA“, erklärte Hoke: „Der Weltraum wird zum Hotspot der Zukunft.“ WEITERLESEN
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
Bitkom kritisiert Tatenlosigkeit der Bundesregierung

Bitkom kritisiert Tatenlosigkeit der Bundesregierung

Berlin (dts Nachrichtenagentur). Der Branchenverband Bitkom, in dem rund 2.500 deutsche Unternehmen der Digitalindustrie vertreten sind, kritisiert die schleppende Regierungsbildung WEITERLESEN
Schattenwirtschaft in Deutschland wird kleiner

Schattenwirtschaft in Deutschland wird kleiner

Berlin (dts Nachrichtenagentur). Die Schattenwirtschaft in Deutschland ist auf dem Rückzug. In diesem Jahr umfasst die Wirtschaftsleistung, die am Staat WEITERLESEN
Von der Leyen will Auslandseinsätze um ein Jahr verlängern

Von der Leyen will Auslandseinsätze um ein Jahr verlängern

Berlin (dts Nachrichtenagentur). Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen dringt darauf, die Auslandseinsätze der Bundeswehr unabhängig vom Stand der Regierungsbildung um WEITERLESEN
Zentralrat der Juden appelliert an Muslimverbände

Zentralrat der Juden appelliert an Muslimverbände

Berlin (dts Nachrichtenagentur). Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat die Muslimverbände hierzulande aufgerufen, verstärkt gegen antisemitische Tendenzen in Moscheegemeinden WEITERLESEN
  • 1
  • 2
  • 3

Feuerwehr Gangelt: Führung der Bauhofstaffel bestellt

Gangelt. Nach rund zwei Jahren ist die Bauhofstaffel der Feuerwehr Gangelt ein fester Bestandteil der Gefahrenabwehr an Werktagen. Um den Stellenwert der Bauhofstaffel weiter zu bekräftigen, wurde bei der letzten Führungskräfte-Dienstbesprechung die Einheitsführung der Bauhofstaffel offiziell bestellt. Heiko Dreßen und Alexander Laven übernehmen die Führung der Einheit.

Vor der Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplans im Juni 2015 merkte das Gutachten die nicht optimale Besetzung der Einsatzkräfte an Werktagen an. Hierauf reagierte die Leitung der Feuerwehr und stellte eine Bauhofstaffel der Feuerwehr Gangelt auf. Fünf Einsatzkräfte, die alle beim Bauhof der Gemeinde Gangelt beschäftigt sind sowie die Hausmeister der Grundschule Birgden und der Gesamtschule Gangelt ergänzen nun die einzelnen Löscheinheiten bei Einsätzen an Werktagen. Einsatzzeiten der Bauhofstaffel sind montags bis freitags von 7:30 Uhr bis 16:30 Uhr.

Die Führung der Bauhofstaffel übernimmt nun offiziell Brandoberinspektor Heiko Dreßen, ihm zur Seite steht von nun an Oberbrandmeister Alexander Laven. Günter Paulzen bestellte als Leiter der Feuerwehr Gangelt die Beiden für die nächsten sechs Jahre.

Um die berufstätigen Einsatzkräfte werktags zu entlasten übernimmt die Bauhofstaffel die Beseitigung von Ölspuren eigenständig. In allen anderen Fällen wird die Bauhofstaffel zusätzlich zu der betroffenen Löscheinheit mit alarmiert. Hauptstandort der Bauhofstaffel ist, aufgrund der räumlichen Nähe zum Bauhof, das Feuerwehrgerätehaus der Löscheinheit Gangelt. Aufgrund der vielseitigen Nutzungsmöglichkeit, rückt die Bauhofstaffel, analog zu den Verwaltungsstaffeln anderen Städte und Gemeinden, mit dem Hilfeleistungslöschfahrzeug 11-HLF 20 aus.

Im Kreis Heinsberg stellten im vergangenen Jahr 2.322 Einsatzkräfte den Brandschutz in den zehn Kommunen sicher, davon waren nur 22 Kräfte hauptamtlich beschäftigt, die weiteren 2.300 Mitglieder leisten diese wichtige Aufgabe neben ihrem regulären Job ehrenamtlich. Im Gegensatz zu hauptamtlichen Einsatzkräften der Feuerwehr halten sich die Mitglieder der Bauhofstaffel nicht permanent am Bauhof der Gemeinde Gangelt auf. Um dennoch permanent einsatzbereit zu sein, tragen die Mitglieder der Bauhofstaffel jederzeit eine Tasche mit ihrer persönlichen Schutzausrüstung mit sich. Hierdurch können sie das nächstgelegene der acht Feuerwehrgerätehäuser anfahren und die Löscheinheit vor Ort verstärken.

Bildunterschrift: Die Bauhofstaffel inklusive dem Leiter der Feuerwehr Gangelt Günter Paulzen (links) und den beiden Hausmeistern

Text / Foto: Feuerwehr Gangelt / O.Thelen