News aus Deutschland, Weltweit, Politik & Wirtschaft

  • Bitkom kritisiert Tatenlosigkeit der Bundesregierung

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Der Branchenverband Bitkom, in dem rund 2.500 deutsche Unternehmen der Digitalindustrie vertreten sind, kritisiert die schleppende Regierungsbildung in Berlin und warnt vor ernsten Konsequenzen für die Wettbewerbsposition Deutschlands. „Es gibt ja noch eine geschäftsführende Bundesregierung, die sich auch sehr bemüht. Aber die großen Themen stehen still, sei es der Digitalpakt oder der Breitbandausbau. Das schmerzt sehr“, sagte der Bitkom-Chef Achim Berg der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagsausgabe). Die Konsequenz sei, dass das Land mindestens ein Jahr verliere. WEITERLESEN
  • Schattenwirtschaft in Deutschland wird kleiner

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Die Schattenwirtschaft in Deutschland ist auf dem Rückzug. In diesem Jahr umfasst die Wirtschaftsleistung, die am Staat vorbei erbracht wird, 10,4 Prozent des offiziellen Bruttoinlandsprodukts. Dies ergibt eine noch unveröffentlichte Studie des Ökonomen Friedrich Schneider, über die die „Welt“ in ihrer Samstagausgabe berichtet. WEITERLESEN
  • Von der Leyen will Auslandseinsätze um ein Jahr verlängern

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen dringt darauf, die Auslandseinsätze der Bundeswehr unabhängig vom Stand der Regierungsbildung um ein weiteres Jahr zu verlängern. „Ich werde in einigen Wochen mit allen Fraktionen über die Verlängerung der Bundeswehreinsätze sprechen“, sagte die CDU-Politikerin der Funke-Mediengruppe. „Ich würde es begrüßen, wenn wir die Einsätze im Frühjahr verlängern - und zwar nicht nur für drei Monate, sondern wieder im üblichen Rhythmus für ein Jahr.“ WEITERLESEN
  • Zentralrat der Juden appelliert an Muslimverbände

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat die Muslimverbände hierzulande aufgerufen, verstärkt gegen antisemitische Tendenzen in Moscheegemeinden vorzugehen. „Repräsentanten der Muslime haben sich durchaus gegen Antisemitismus positioniert“, sagte Zentralratspräsident Josef Schuster der „Welt“ (Samstagausgabe). „Das Problem ist aber, dass die muslimischen Verbände meist nur einen kleinen Teil der Moscheegemeinden erreichen.“ WEITERLESEN
  • Häftling aus Heilbronn büxt am Bodensee aus

    Friedrichshafen (dts Nachrichtenagentur). Ein Gefangener der Justizvollzugsanstalt Heilbronn ist in Friedrichshafen bei einem Haftausflug entflohen. Ein Sprecher des Justizministeriums bestätigte diese Information der „Heilbronner Stimme“ (Samstagsausgabe). Der 42 Jahre alte Häftling, ein verurteilter Mörder, reiste demnach in Begleitung von zwei Beamten am Freitagnachmittag in die Stadt am Bodensee, um sich dort in einem Café mit seiner Familie zu treffen. WEITERLESEN
  • G20-Gipfel: Polizei und Bundeswehr spähten mit Drohnen

    Hamburg (dts Nachrichtenagentur). Während des G20-Gipfels in Hamburg setzten Polizei, Bundeskriminalamt und Bundeswehr zahlreiche Drohnen in der Luft und unter Wasser ein. Wie aus einer als vertraulich eingestuften Aufstellung der Bundesregierung hervorgeht, nutzte die Bundespolizei vom 3. bis zum 10. Juli Drohnen der Modelle „Inspire“, „Aladin“ und „Typhoon“ vor allem zur Kontrolle von Bahnstrecken und der Grenzen, berichtet der „Spiegel“. So überflogen Kameras mehrmals Grenzübergange nach Frankreich und in die Schweiz bei Weil am Rhein und nach Tschechien bei Waidhaus. WEITERLESEN
  • EU will zweite Phase der Brexit-Verhandlungen

    Brüssel (dts Nachrichtenagentur). Die EU will in die zweite Phase der Verhandlungen um den Austritt Großbritanniens aus der Gemeinschaft eintreten. Beim EU-Gipfel stellten die anderen 27 Länder am Freitag offiziell fest, dass es in den bisherigen Gesprächen ausreichende Fortschritte gegeben habe. Zuletzt hatten die britische Premierministerin Theresa May und EU-Kommissionspräsident Juncker ausgemacht, dass die im Vereinigten Königreich lebenden EU-Bürger und die in der EU-27 lebenden Briten ihre heutigen Rechte unverändert behalten. WEITERLESEN
  • Airbus will von Trumps Weltraum-Programm profitieren

    Toulouse (dts Nachrichtenagentur). Der Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus hofft, vom neuen Mond- und Marsprogramm der NASA profitieren zu können. Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte der für die Sparte Defence and Space zuständige Airbus-Vorstand Dirk Hoke: „Wir sind überzeugt, dass wir auch für dieses ambitionierte Vorhaben einen wichtigen Beitrag leisten können.“ Airbus zähle in der Raumfahrt zu „den weltweit führenden Unternehmen. Deshalb vertrauen uns Raumfahrtagenturen wie NASA und ESA“, erklärte Hoke: „Der Weltraum wird zum Hotspot der Zukunft.“ WEITERLESEN
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
Bitkom kritisiert Tatenlosigkeit der Bundesregierung

Bitkom kritisiert Tatenlosigkeit der Bundesregierung

Berlin (dts Nachrichtenagentur). Der Branchenverband Bitkom, in dem rund 2.500 deutsche Unternehmen der Digitalindustrie vertreten sind, kritisiert die schleppende Regierungsbildung WEITERLESEN
Schattenwirtschaft in Deutschland wird kleiner

Schattenwirtschaft in Deutschland wird kleiner

Berlin (dts Nachrichtenagentur). Die Schattenwirtschaft in Deutschland ist auf dem Rückzug. In diesem Jahr umfasst die Wirtschaftsleistung, die am Staat WEITERLESEN
Von der Leyen will Auslandseinsätze um ein Jahr verlängern

Von der Leyen will Auslandseinsätze um ein Jahr verlängern

Berlin (dts Nachrichtenagentur). Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen dringt darauf, die Auslandseinsätze der Bundeswehr unabhängig vom Stand der Regierungsbildung um WEITERLESEN
Zentralrat der Juden appelliert an Muslimverbände

Zentralrat der Juden appelliert an Muslimverbände

Berlin (dts Nachrichtenagentur). Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat die Muslimverbände hierzulande aufgerufen, verstärkt gegen antisemitische Tendenzen in Moscheegemeinden WEITERLESEN
  • 1
  • 2
  • 3

Gangelter Wehr steht hinter Günter Paulzen

Gangelt. In diesem Jahr endet die sechsjährige Amtszeit des Leiters der Feuerwehr Gangelt. Bevor der Rat der Gemeinde Gangelt einen neuen Leiter der Feuerwehr bestellt beziehungsweise den bisherigen Leiter im Amt bestätigt, ist zunächst die Meinung der betroffenen Feuerwehr anzuhören. Die Feuerwehr Gangelt sprach sich nun eindeutig für eine weitere Amtszeit von Günter Paulzen aus.

Bürgermeister Bernhard Tholen hatte in dieser Woche die gesamte Feuerwehr der Gemeinde Gangelt zu einer Anhörung in die Willi-Bomanns-Halle nach Breberen geladen und zahlreiche Feuerwehrmänner und -frauen waren der Einladung gefolgt. Bürgermeister Bernhard Tholen lobte in seiner Begrüßung das außerordentliche Engagement der Feuerwehr Gangelt. Weit über die Gemeindegrenzen hinaus präsentieren und engagieren sich die Mitglieder der Feuerwehr Gangelt als professionelle und schlagkräftige Wehr.

„Dass die Chemie bei der Feuerwehr Gangelt stimmt, ist an allen Ecken zu spüren“, so Bürgermeister Tholen. So ist es nicht verwunderlich, dass es keinen Gegenkandidaten zu Günter Paulzen gab. Ganz im Gegenteil, die Feuerwehrmitglieder applaudierten lautstark für ihren Chef Günter Paulzen und sendeten ein deutliches Signal an Kreisbrandmeister Klaus Bodden und Bürgermeister Bernhard Tholen.

Der im §11 Abs. 1 BHKG (Gesetz über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz) festgelegte Weg ist der, dass Kreisbrandmeister Klaus Bodden dem Rat der Gemeinde Gangelt einen geeigneten Kandidaten vorschlagen muss, wobei die Wehr zuvor durch die Gemeinde Gangelt anzuhören ist. Dass der Kreisbrandmeister Günter Paulzen als geeigneten Kandidaten bestätigt, machte KBM Bodden bei der Anhörung ebenfalls deutlich, schließlich ist er stolz auf seinen stellvertretenden Kreisbrandmeister Günter Paulzen. KBM Bodden nutzte die Anhörung um sich bei den Kameraden der Feuerwehr Gangelt zu bedanken. Neben dem Engagement in der Gemeinde Gangelt sind viele Mitglieder der Feuerwehr Gangelt auch in verschiedenen Sondereinheiten auf Kreisebene tätig. So engagieren sich einige Mitglieder der Feuerwehr Gangelt in der Informations- und Kommunikationseinheit (IuK), in der Spezialeinheit für die Abwehr von atomaren, biologischen und chemischen Gefahrstoffen (ABC-Einheit), in der Wasserrettungseinheit-Feuerwehrtaucher, im Feuerwehr-Führungsstab und im Kreisfeuerwehrverband Heinsberg.

Der Rat der Gemeinde Gangelt wird in seiner nächsten Sitzung am 18. Dezember über den Posten des Leiters der Feuerwehr Gangelt entscheiden. Der Leiter der Feuerwehr Gangelt wird dann für sechs Jahre zum Ehrenbeamten bestellt.

Text / Foto: Feuerwehr Gangelt / O. Thelen